Archiv 2018

Größter Umfang seit jeher – Ohne Kredit
Gemeinde Heede investiert 5,3 Millionen Euro
(Bericht der Ems-Zeitung vom 20.04.2018)

Die Gemeinde Heede schnürt mit einem Volumen von 5,36 Millionen Euro das bisher größte Investitionspaket in der Gemeindehistorie und benötigt dafür keine Kreditaufnahme.
Wie die Samtgemeindeverwaltung in einer Pressemitteilung weiter informierte, stellt die mit Abstand größte Einzelinvestition der Neubau einer Sporthalle beim Sportgelände mit voraussichtlichen Kosten von 1,9 Millionen Euro dar. Mit weiteren 1,3 Millionen Euro schlägt der Straßenbau im Zusammenhang mit dem laufenden Flurbereinigungsverfahren zu Buche. Insgesamt 737.000 Euro werden veranschlagt für Grundstücksankäufe zu verschiedenen, in der Mitteilung nicht näher benannten Zwecken. Mit Kosten von 300.000 Euro wird für die Erschließung des neuen Baugebietes „Olkers Kruis“ gerechnet. Weitere für die Entwicklung der Gemeinde bedeutende Investitionen sind der Breitbandausbau (68.000 Euro), die Erweiterung des Heimathauses (186.000 Euro), ein Investitionszuschuss für die Friedhofskapelle (70.000 Euro), ein Investitionszuschuss für den Kindergarten (65.000 Euro), der Neubau einer Flutlichtanlage (81.000 Euro) und die Sanierung des ehemaligen Molkereigrundstückes (115.000 Euro).

Heede muss in 2018 weder Kreis- noch SG-Umlage zahlen
Hohe Steuerrückzahlungen bei gleichzeitig hohen Belastungen durch Zahlungen im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs im Jahr 2017 haben dazu geführt, dass die Gemeinde Heede mit einem Liquiditätskreditbestand von rund 4 Millionen Euro ins Haushaltsjahr 2018 startet. Das in der Geschichte des Landkreises Emsland bisher einmalige Phänomen einer in Summe aller Steuerarten negativen Steuerkraft in 2017 führt dazu, dass die Gemeinde Heede in diesem Jahr weder eine Kreis- noch eine Samtgemeindeumlage zahlt. Stattdessen werden rund 4,1 Millionen Euro aus den Umlagesystemen erstattet.

Bessere Steuereinnahmen durch Tennet-Vereinbarung
Gleichzeitig kann die Gemeinde Heede insbesondere aufgrund der in 2017 getroffenen Vereinbarung über die Zerlegung (Verteilung) der Steuermessbeträge des größten Zahlers wieder mit deutlich verbesserten Steuereinnahmen rechnen. Bei einem Gesamtsteueraufkommen von gut 4 Millionen Euro wird der Gewerbesteuerertrag für 2018 auf rund 2,9 Millionen Euro taxiert.
Diese Sonderkonstellation führt nach dem finanziell schwierigen Jahr 2017 in 2018 zu einem ungewöhnlich hohen Überschuss im laufenden Finanzhaushalt. Das ermöglicht der Gemeinde Heede, die in 2017 verschobenen Investitionen nachzuholen und zusätzlich in größerem Umfang neue Investitionen in Angriff zu nehmen.

Schuldenfrei bis Ende 2021?
Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) zeigt sich in der Bewertung des Haushaltes erfreut darüber, dass ohne Kreditaufnahme ein derartiges Investitionsprogramm finanziert werden kann. „Besonders freut mich, dass wir viele Investitionen für unsere Vereine realisieren und so das ohnehin hohe Engagement unserer Ehrenamtlichen weiter fördern können“. Pohlmann wie auch der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Wilfried Kleemann und Hermann Krallmann, Fraktionsvorsitzender der FDP/SPD-Gruppe, hoffen auf den weiteren und schließlich kompletten Abbau der Schulden. Als mögliches Datum dafür wird derzeit laut Haushaltsplan der 31. Dezember 2021 angepeilt. Zum Ende des laufenden Jahres soll die Pro-Kopf-Verschuldung bei 94 Euro gegenüber 225 Euro Ende 2017 liegen. Der Landesdurchschnitt liegt bei 151 Euro.

Der Rat der Gemeinde Heede hat den Haushaltsplan für das Jahr 2018 einstimmig verabschiedet.


Ausbildungskonzept gut angelaufen
Musikverein Heede tritt bei Oktoberfest in Spanien auf
(Bericht der Ems-Zeitung vom 09.04.2018)


Der Vorstand des Musikvereins Heede mit den geehrten Mitgliedern. Foto: Anna Heidtmann

Der Musikverein Heede wird in diesem Jahr zwei Auftritte bei einem internationalen Oktoberfest an der spanischen Costa Brava vor mehreren Tausend Zuschauern absolvieren. Das teilte der Vereinsvorsitzende Georg Flint während der Mitgliederversammlung im Haus des Bürgers mit.

„Die Reise steht“, bestätigte Flint. Insgesamt 37 der aktuell über 50 aktiven Heeder Musiker sowie sieben Mitglieder des befreundeten schwäbischen Musikvereins Aßmannshardt begeben sich Anfang Oktober auf eine einwöchige Konzertreise an die spanische Mittelmeerküste. Auf dem Programm stehen neben verschiedenen Auftritten auch Ausflüge in die umliegenden Regionen. „Das habt ihr euch verdient“, betonte Flint.

Die Ausrichtung des Musikfestes des Regionalmusikverbandes (RMV) Emsland/Grafschaft Bentheim zählte der Vorsitzende zu einem der Höhepunkte im vergangenen Jahr. Er erinnerte zudem an die weiteren Aktivitäten. Hierzu gehörten neben dem Regionalmusikfest als Großereignis in der Gemeinde Heede unter anderem die Auftritte auf insgesamt sieben Schützenfesten sowie dem Winzerfest in Haren, die Teilnahme am Weihnachtsmarkt oder die Begleitung während der Heiligen Messen an Ostern und Weihnachten. Das Konzert des Jugendorchesters bezeichnete Dirigent Hans-Günter Dünhöft als einen großartigen Erfolg. Seinen Dank richtete er an die Eltern der Nachwuchsmusiker, die die Veranstaltung mitgetragen hätten.

Gut angelaufen ist Dünhöft zufolge auch das neue Ausbildungskonzept mit der neu gewonnenen Nachwuchsdirigentin Julia Midden. Insgesamt 17 Schüler erlernen derzeit in zwei Arbeitsgruppen an der Grundschule Heede ein Musikinstrument. Dem Jugendorchester gehören 31 Kinder und Jugendliche an. „Wir haben viel geschafft, aber wir haben auch noch viel vor“, sagte Dünhöft. Dass die gesteckten Ziele nur durch eine regelmäßige Probenbeteiligung erreicht werden können, hob Aktivensprecher Christian Mauer hervor. Insgesamt 71 Proben und ein Probenwochenende hat das Hauptorchester gemäß seinem Bericht absolviert. Als Probenfleißigste wurden Fabian Püschel, Heiner von Hebel und Annika Depeweg ausgezeichnet. An den Proben des Jugendorchesters haben Hanna Wegmann, Johanna Wilkens und Rieke Meyer am häufigsten teilgenommen.

Dank und Anerkennung für die musikalische Bereicherung in der Gemeinde und Kirche zollten dem Verein sowohl Bürgermeister Antonius Pohlmann, Diakon Burkhard Becker als auch Wilfried Kleemann, Vorsitzender des Heeder Schützenvereins. Des Weiteren standen Ehrungen auf dem Programm. Für ihre zehnjährige Treue wurden Peter Ahlers und Johannes Schnieders ausgezeichnet. Die Treuenadel in Silber für 20-jährige Mitgliedschaft erhielten Andreas Arens, Jana Hempen, Sebastian Brand, Christian Mauer, Annette Reis, Vanessa Schulte, Monika Gerdes, Marina Terhorst und Alexander von Hebel. Seit 25 Jahren musiziert Melanie Schaa im Musikverein Heede. Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft wurde Silvia Ahlers, Thomas Connemann und Holger Schaa die Ehrennadel in Gold verliehen.



Fahrbahn wird saniert
B 401 zwischen Bundesstraße 70 und Heede voll gesperrt
(Bericht der Ems-Zeitung vom 14.03.2018)

Die Bundesstraße 401 ist ab der Abfahrt Heeder Straße in Dörpen in Richtung B 70 voll gesperrt. Foto: Hermann-Josef Döbber

Die Bundesstraße 401 ist seit Dienstagmittag zwischen der Kreuzung an der Bundesstraße 70 bei Dörpen und der Kreuzung Dersumer Straße bei Heede gesperrt.
Laut Niedersächsischer Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lingen wird die Sperrung voraussichtlich bis Juli andauern. Die bauausführende Firma Bunte aus Papenburg wird mit der Sanierung des Radweges zwischen den Kreuzungen Heeder und Dörpener Straße beginnen. In dem gut 800 Meter langen Abschnitt liegt auch die Emsbrücke. In dieser Zeit kann der Anliegerverkehr aber weiter fließen.
Nach gut einer Woche, also etwa ab dem 21. März, wird dann der sanierte Radweg vorzeitig wiedereröffnet, aber die Fahrbahn gesperrt und erneuert. Diese Arbeiten sollen rund vier Wochen, also bis etwa Ende April, dauern. Dann folgt der zweite Bauabschnitt zwischen der Einmündung Heeder Straße und der B70.
Auf einer Länge von rund 4,3 Kilometern werden die oberen Asphaltschichten und teilweise die darunterliegenden Tragschichten erneuert. Auch die Schutzplanken werden nach dem neuesten Stand der Technik erneuert. Die Baukosten betragen rund zwei Millionen Euro und werden vom Bund getragen.



Benefizaktion am 17. April
Haarschneidetag in Heede zugunsten des Kindergartens
(Bericht der Ems-Zeitung vom 08.04.2018)


Auf viele Kunden beim Haarschneidetag am 17. April freuen sich Friseurmeisterin Elke Bloem (Zweite von rechts) und ihr Team. Foto: Anna Heidtmann

Unter dem Motto „Cut for Kids“ veranstaltet der Friseursalon „Vision“ in Heede am Dienstag, 17. April 2018, einen Benefizhaarschneidetag. Der Erlös ist für den örtlichen Kindergarten St. Michael bestimmt.
Seit drei Jahren betreibt Friseurmeisterin Elke Bloem den Salon an der Hauptstraße 23. Mit der Haarschneideaktion setzt sie ihren seit längerem gehegten Wunsch in die Tat um, anderen durch die eigene Arbeitskraft etwas Gutes zu tun. „Meine beiden Mitarbeiterinnen waren auch sofort begeistert von der Idee“, erklärt die Saloninhaberin, der nach eigenen Worten das Wohl der Kinder in der Gemeinde besonders am Herzen liegt. Waschen – Schneiden – Föhnen  sind die Dienstleistungen, die am Haarschneidetag im Vordergrund stehen. Das Geld, das die Kunden hierfür wie gewohnt zahlen, fließt ohne Abzüge in den Spendentopf für den Kindergarten. „Wir hoffen auf eine gute Beteiligung und freuen uns über jeden, der an diesem Tag zu uns kommt“, betont die Friseurin. Ein Termin ist nicht notwendig. Wer bei der Haarschneideaktion dabei sein möchte, hat in der Zeit von 8 bis 12.30 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr Gelegenheit dazu.





HHG-Osteraktion: Ziehung am 28.03.2018

Gewinnzahlen: 1 – 23 – 25 – 31 – 38 - 47

Der Jackpot wurde geknackt!
Gewonnen haben einen Warengutschein über 50,00 € mit 3 Richtigen:

Ingrid Bögemann und Finja Hunfeld

Die Gutscheine können beim 1. Vorsitzenden Hermann Jossen abgeholt werden.

HHG-Osteraktion: Ziehung am 21.03.2018

Gewinnzahlen: 20 – 26 – 29 – 38 – 43 - 48

Niemand hat 3 Richtige getippt,
Jackpot für die nächste Woche erhöht sich auf

2 x 50,00 €!!!


HHG Osteraktion: Ziehung am 14.03.2018

Gewinnzahlen: 13 – 18 – 30 – 38 – 45 - 48

Der Jackpot wurde geknackt!
Gewonnen hat einen Warengutschein über 50,00 € mit 3 Richtigen:

      Maria Abels
 
Der Gutschein kann beim 1. Vorsitzenden Hermann Jossen abgeholt werden.

Bäckerei/Lebensmittel
Hermann Jossen
Hauptstr. 17
26892 Heede



Verkauf von gebrauchten Pflastersteinen und Bordanlagen

Im Zuge der aktuellen Sanierungen der Gemeindestraßen im Außenbereich der Gemeinde Heede fallen entsprechende Mengen an gebrauchten Pflastersteinen an. Diese können nunmehr käuflich erworben werden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Bekanntmachungen


„Für das Angeln begeistern“
Heeder Sportfischer wollen Jugendarbeit forcieren
(Bericht der Ems-Zeitung vom 20.03.2018)


Der Vorstand des Sportfischereivereins Heede und geehrte Mitglieder. Unser Foto zeigt (von links) Wolfgang Soring, Timo Ganseforth, Christian Mauer, Barbara Heidtmann, Aloys Terhorst, Harald Will, Otto Terfehr und Ludger Pott. Foto: Anna Heidtmann

Mit Aktionen für Kinder Jugendliche will der Sportfischereiverein (SFV) Heede wieder mehr Nachwuchs gewinnen.
Um die Jugendarbeit zu forcieren, veranstaltet der Verein am 16. Juni ein Forellenangeln für alle Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren. (Nähere Informationen sind unter www.sfv-heede.de erhältlich.) „Wir hoffen, dass wir mit dieser Aktion einige Kinder und Jugendliche für den Angelsport begeistern können, insbesondere weil im Oktober in Heede wieder eine Fischerprüfung stattfinden wird“, teilt Jugendwart Christian Mauer auf der Mitgliederversammlung mit. Ein Erfolg war nach seinen Worten bereits die Ferienpassaktion im vergangenen Jahr mit 24 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Samtgemeinde.

Jubiläum ragt heraus
Herausragend im vergangenen Vereinsjahr sei laut Vereinsvorsitzendem Aloys Terhorst die Jubiläumsfeier anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Sportfischereivereins gewesen. Terhorst dankte allen Mitgliedern und insbesondere der örtlichen Wirtschaft, die durch ihre Unterstützung zum Erfolg des Jubiläums beigetragen hätten. In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte er darüber hinaus an mittlerweile sechs feste Angeltermine im Veranstaltungskalender der Heeder Sportfischer, darunter das Anangeln, Familienangeln und Raubfischangeln.

„Viel für Umwelt und Gewässer getan“
Beim Königsangeln sicherte sich Wolfgang Soring den Titel des Anglerkönigs. „Wir haben außerdem viel für die Umwelt und die Weiterentwicklung der örtlichen Gewässer getan“, berichtete Terhorst. Gewässerwart Helmut Santen fügte hinzu, dass die Wasserqualität durchweg in Ordnung sei. Sorge indes bereitete den Anglern die zunehmende Verkrautung in manchen Gewässern. Um das Problem in den Griff zu bekommen, werde derzeit an einem Konzept gearbeitet, so Santen.

Zander neuer Fisch des Jahres
Der Wanderpokal für den längsten Aal als Fisch des Jahres 2017 ging an Harald Will. Für dieses Jahr wurde von den Mitgliedern mehrheitlich der Zander als Fisch des Jahres ausgelobt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Timo Ganseforth. Er kümmert sich in Zukunft um den Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Viele Mitglieder geehrt
Für ihre zehnjährige Vereinstreue wurden folgende Mitglieder geehrt: Oliver Otto Hunfeld, Hinderikus Wiechers, Wilfried Kleemann, Christian Kleemann, Marco Krallmann, Martin von Ohr, Werner Depeweg, Andre Depeweg, Hermann Nintemann, Christopher Nintemann, Thomas Runde, Hermanus Duijvenbode, Alwin Duijvenbode, Sebastian Andrees, Bernd Ganseforth und Ludger Pott.
Als Gründungsmitglieder gehören dem Verein 25 Jahre an: Bernhard Andrees, Bernhard Bögemann, Hermann Bölscher, Heinrich Brand, Bernhard Dähling, Bernhard Eden, Heinrich Eden, Hermann Grotegeers, Hermann Hunfeld, Benedikt Koop, Hermann Krallmann, Josef Kreuter, Heinz Mauer, Gerd Meyer, Karl-Heinz Neufend, Bernhard Schnieders, Heinz Schulte, Bernd Springfeld, Heiner von Hebel und Heinrich Wegmann. „Diesen Mitgliedern gebührt unser aller Dank“, betonte Terhorst.


Anlieger zahlen fast 48.000 Euro

Erneuerung des Marktplatzes in Heede abgeschlossen
(Bericht der Ems-Zeitung vom 17.03.2018)


Über die Neugestaltung des Marktplatzes in Heede freuen sich (von links) Bernd Mescher, Peter Stelzer, Otto Flint, Hermann Plock, Hermann Krallmann, Stefan Wilkens, Antonius Pohlmann, Hermann Wocken und Jens von Hebel. Foto: Gemeinde Heede

Runderneuert kommt seit wenigen Tagen der Marktplatz in Heede daher. Die Gemeinde hat jetzt das Großprojekt abgenommen, das die letzte Maßnahme im Rahmen der Dorferneuerung darstellte.
Gemeinsam mit Vertretern der beteiligten Behörden und Unternehmen brachte Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) seine Freude über den Abschluss der Arbeiten zum Ausdruck: „Hier ist wirklich etwas tolles entstanden. Unsere Ortsmitte ist enorm aufgewertet“.

„Kernmaßnahme zur Dorferneuerung“
Wie der Bürgermeister in einer Mitteilung der Gemeinde weiter zitiert wird, war die Gestaltung des Marktplatzes nach der Realisierung der vier Bauabschnitte der Hauptstraße sowie der Dörpener Straße „die Kernmaßnahme zur Dorferneuerung “. Als Besonderheiten hob Pohlmann die Viehwaage mit Skulpturen von drei Schweinen, einem Landwirt und einem Viehhändler sowie das dorftypische Buswartehaus und die moderne LED-Anzeigetafel hervor.

Dank an die Anwohner
Der Bürgermeister lobte die beteiligten Planungsbüros, Firmen und Behörden für den reibungslosen Ablauf der Arbeiten. Besonders dankte er darüber hinaus den Anwohnern, die nach seinen Worten während der Bauphase Beeinträchtigungen hinzunehmen hatten und auch Anliegerbeiträge zahlen mussten.

„Heede ist dadurch noch schöner geworden“
Die endgültigen Kosten für die Erneuerung des Marktplatzes belaufen sich auf rund 760.000 Euro. Das Amt für regionale Landentwicklung (ArL) gewährte eine Zuwendung in Höhe von 334.000 Euro. Die Anlieger steuerten nach Angaben der Verwaltung über Straßenausbaubeiträge knapp 48.000 Euro bei. Der Eigenanteil der Gemeinde Heede liegt bei etwa 378.000 Euro.
Dörpens Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken (CDU) gratulierte der Emsgemeinde zu der gelungenen Gestaltung des Marktplatzes. „Heede ist dadurch noch schöner geworden.“ Auch Stefan Wilkens vom ArL in Meppen zeigte sich angetan: „Was hier geschaffen worden ist, ist beeindruckend. Das können wir als schönes Beispiel für eine gelungene Tiefbaumaßnahme überregional vorzeigen.“


Aus Sicherheitsgründen: Sporthalle in Heede ab sofort gesperrt
(Bericht der Ems-Zeitung vom 16.03.2018)


Aus Sicherheitsgründen ab sofort gesperrt ist die alte Sporthalle in Heede. Foto: Jan-Hendrik Kuntze

Die Gemeinde Heede hat ihre Sporthalle aus Sicherheitsgründen mit sofortiger Wirkung gesperrt. Betroffen sind auch die Räume des Jugendzentrums „Memory“, der Landjugendgruppe und der Tischtennisabteilung des Sportvereins Rot-Weiß.
Leidtragende der Sperrung sind vor allem die Sportler von Rot-Weiß sowie die Grundschüler. „Für beide wird bereits nach Ausweichlösungen in der Umgebung gesucht“, erklärte Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) am Donnerstag in einer Pressemitteilung der Gemeinde. Fest steht, dass der mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund zwei Millionen Euro veranschlagte Neubau der größeren und moderneren Sporthalle an der Pfarrer-Vehmeyer-Straße beim Sportplatz in diesem Jahr nicht fertiggestellt werden kann. „Selbst bei optimalem Verlauf der Bauarbeiten nicht“, betont Pohlmann.

Betreten verboten
Wie es in der Mitteilung weiter heißt, dürfen die alte Halle (Baujahr 1979) sowie die weiteren Räume in dem Gebäudekomplex nicht mehr betreten werden. Die Gemeinde bittet um Verständnis für die Sperrung, da man kein Risiko für die Nutzer eingehen wolle.
Die Kommune hat die Turnhalle in der Vergangenheit nach eigenen Angaben turnusgemäß durch einen Statiker überprüfen lassen. Infolgedessen sei sie bislang nur bei Schneefall vorsichtshalber gesperrt worden. „Im Februar erfolgte eine neuerliche Überprüfung, bei der festgestellt wurde, dass sich der Zustand verschlechtert hat. Seitens der Gemeinde Heede wurde dann der Landkreis Emsland als Bauaufsichtsbehörde eingeschaltet“, erklärt Pohlmann in der Mitteilung. Der Landkreis habe darauf hin per Verfügung am Mittwoch die Nutzung der Turnhalle aus Sicherheitsgründen mit sofortiger Wirkung untersagt. Dies gelte für jegliche Nutzung.

Alte Halle wird abgerissen
Die Tage der alten Halle sind ohnehin gezählt. Sie soll zugunsten einer Erweiterung der Grundschule abgerissen werden. An der Stelle der alten Halle soll eine Mensa entstehen. Zudem soll das Grundschulgebäude um drei Klassenräume erweitert werden. Die Fertigstellung ist zu Schuljahresbeginn 2019 vorgesehen. Die Erweiterung der Schule ist mit Gesamtkosten von rund einer Million Euro veranschlagt.
In der neuen Halle ist derweil außer einem Einfeld ein Multifunktionsraum geplant, in dem kleinere Gruppen ihren Sport ausüben können. Ebenfalls in dem Neubau sollen das Jugendzentrum und der Raum für eine Jugenddisco Platz finden.


Weitere Informationen finden Sie unter nachfolgender

Pressemitteilung (PDF-Datei)


Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,


die Sprechstunde des Bürgermeisters Antonius Pohlmann oder seines Stellvertreters Otto Flint findet aufgrund der Osterferien in der Zeit vom 20.03.2018 bis 03.04.2018 nicht statt.
Ab Dienstag, den 10.04.2018 stehen wir Ihnen dann gerne wieder im Rahmen der Sprechstunde zur Verfügung. In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an die Samtgemeindeverwaltung in Dörpen (Tel. 04963-402-0).

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir schon jetzt ein frohes Osterfest, den Kindem erholsame Ferien und eine schöne Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

Antonius Pohlmann Bürgermeister Gemeinde Heede
Otto Flint Stellv. Bgm. Gemeinde Heede


Ferienbetreuung für die Osterferien 2018

In der Grundschule Heede wird in der Zeit vom 19.03.2018 - 23.03.2018 eine Kinderferienbetreuung angeboten.

Nähere Informationen finden Sie unter Bekanntmachungen!


Feuerwehr absolvierte 45 Einsätze
Keine Fehlalarme mehr im Umspannwerk in Heede
(Bericht der Ems-Zeitung vom 15.03.2018)


Wahlen, Ehrungen und Beförderungen standen bei der Feuerwehr Heede auf dem Programm der Mitgliederversammlung. Das Bild zeigt (von links) stellvertretenden Abschnittleiter Nord Hans-Bernd Ahlers, Bürgermeister Antonius Pohlmann, Daniel Bölscher, stellvertretender Ortsbrandmeister Hans Koop, Joachim Soring, Wilhelm Pelster, Ralf Schlömer, Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg, Ortsbrandmeister Reiner Wegmann und Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken. Foto: Jens Sievers

Ein einsatzreiches Jahr haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Heede hinter sich. Sie mussten im Jahr 2017 45 Mal ausrücken. Das gab Ortsbrandmeister Reiner Wegmann während der Generalversammlung bekannt.
Wie Ortsbrandmeister Wegmann weiter mitteilte, wurden bei den Einsätzen insgesamt rund 770 Einsatzstunden geleistet. Ausrücken musste die Wehr zu neun Brandeinsätzen und 36 Hilfeleistungen. Während die automatische Brandmeldeanlage im Umspannwerk Dörpen-West in Heede im Jahr 2016 noch für elf Fehlarme gesorgt hatte, sei das im Jahr 2017 nicht mehr vorgekommen, so Wegmann.

3119 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet
Wie Wegmann der Versammlung darlegte, leisteten die Kameraden mit den Dienstabenden und sonstigen Dienstveranstaltungen eine Gesamtzahl von 3119 Stunden ehrenamtlich zum Wohle der Bevölkerung. Zurzeit seien 60 Kameraden in der Feuerwehr tätig. Davon seien zwölf Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung zugeordnet. Hinzu kommen die Neuaufnahmen Björn Abeln und Josef Connemann.
Im Mittelpunkt der Versammlung standen Wahlen zum Ortskommando. Wilhelm Pelster für die Wiederwahl zum Gruppenführer zur Verfügung und wurde einstimmig gewählt. Das Amt des Gerätewartes bekleidet für eine weitere Amtszeit Ralf Schlömer. Nach Ablauf der entsprechenden Dienstjahre und dem Absolvieren der erforderlichen Lehrgänge wurden auf Beschluss des Ortskommandos die Kameraden Joachim Soring und Daniel Bölscher zu Hauptfeuerwehrmännern befördert.

Alarm- und Ausrückeordnung umgestellt
Der stellvertretende Abschnittsleiter Nord, Hans-Bernd Ahlers, berichtete unter anderem über das neue ABC-Konzept, das zurzeit erarbeitet werde. Dieses sei nach der Auflösung des ABC-Zuges in Bawinkel nötig geworden. Zurzeit werde die landkreisweite Alarmierung auf ein digitales System umgestellt, wofür die ersten neuen Meldeempfänger bereits angeschafft worden seien. In diesem Zusammenhang sei auch die Alarm- und Ausrückeordnung auf Blockalarmierung umgestellt worden.

Verwaltungsprogramm „FeuerOn“ wird eingeführt
Wie Ahlers weiter ausführte, befinde sich die Einführung des Verwaltungsprogramms „FeuerOn“ in vollem Gange. Nach und nach würden die Daten in das System eingepflegt, so dass bald die gesamte Verwaltung der Feuerwehren im Landkreis über dieses Programm abgewickelt werden könne.
Bürgermeister Antonius Pohlmann und Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken dankte allen anwesenden Kameraden für den unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Bevölkerung.


Fahrbahnerneuerung auf der Bundesstraße 401 –
Ab kommenden Dienstag Vollsperrung zwischen den Gemeinden Heede und Dörpen
(Pressemitteilung Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lingen vom 14.03.2018)

LINGEN. Wie bereits angekündigt, startet ab Dienstag, dem 20.03.2018, der nächste Bauabschnitt zur Fahrbahnerneuerung der B 401 zwischen Heede und Dörpen. Während dieser 4-wöchigen Bauphase wird zusätzlich zu der bereits bestehenden Vollsperrung zwischen Dörpen und der B 70 auch der Abschnitt von Heede bis zur Heeder Straße in Dörpen voll gesperrt undder gesamte Verkehr über die bereits ausgewiesenen Umleitungsstrecken geleitet. Der Radfahrverkehr zwischen Heede und Dörpen ist weiterhin möglich.


HHG Osteraktion

Die Lottoscheine liegen in Geschäften mit Laufkundschaft aus.


Theatergruppe Heede führt „Un boawen woahnt Engel“ auf
(Bericht der Ems-Zeitung vom 17.02.2018)


Die Spieler der Theatergruppe Heede freuen sich auf die Premiere ihres neuen Stücks „Un boawen woahnt Engel“. Von links: Hartmut Zunker, Mareike Pott, Anna Heidtmann, Johannes Schnieders, Marlen Dähling, Leni Arens und Hermann Grotegeers. Foto: Theatergruppe Heede

Mietshausterror, Geisterspuk und sogar ein Mord ohne Leiche – in dem neuen Stück der Theatergruppe Heede mit dem Titel „Un boawen woahnt Engel“, geht es keineswegs immer nur himmlisch zu. Am Samstag, 3. März 2018, feiert die Laienspielschar unter der Regie von Franzis Hunfeld Premiere mit dem plattdeutschen Dreiakter von Jens Exler.
Schauplatz der Handlung ist die Dachgeschosswohnung eines Mietshauses, wo die beiden in die Jahre gekommenen Schwestern Helene und Elvira Engel leben. Die vom Schicksal etwas stiefmütterlich behandelten Damen sind mit ihrer Behausung unterm Dach unzufrieden und wollen unbedingt die eine Etage tiefer gelegene größere Wohnung für sich bekommen. Dumm nur, dass eben erst die kinderreiche Familie Schlüter dort eingezogen ist. Um diese sowie die vorherigen Mieter wieder zu vergraulen, betreiben die beiden scheinheiligen Schwestern allerlei Unfug. Immer schön freundlich sein und hintenherum ihre Spielchen spielen – damit halten die beiden das Vier-Parteien-Haus auf Trab. Natürlich kann das nicht ewig gut gehen, und eines Tages bekommen sie die Quittung für ihr Treiben.

Weitere Aufführungstermine
Welche Rolle dabei der ungeliebte Neffe Karl-Heinz spielt und warum im Keller von Nachbarin Alma Fritsche gähnende Leere herrscht, das erfahren die Zuschauer an folgenden Aufführungsterminen im Haus des Bürgers in Heede, Beginn jeweils um 19.30 Uhr: Samstag, 3. März, Freitag, 16. März, Sonntag, 18. März, und Samstag, 24. März. Eintrittskarten mit Platzreservierung sind bei der Vorverkaufsstelle Hotel „Zur Linde“ oder ohne Platzreservierung an der Abendkasse erhältlich. Zudem finden am Samstag, 10. März, und am Sonntag, 11. März, jeweils um 14.30 Uhr die Seniorennachmittage mit Kaffee und Kuchen statt. Aus organisatorischen Gründen ist ein Besuch wie bisher nur mit vorheriger Anmeldung bei der Vorverkaufsstelle (Tel. 0 49 63/9 16 90)möglich.

Der Kartenvorverkauf endet nach Angaben der Theatergruppe am Samstag, 17. März. Eintrittskarten für die letzte Abendvorstellung am 24. März gibt es danach nur noch an der Abendkasse.


Jackpot geknackt!

Bei der Osteraktion des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe wurde nun der Jackpot geknackt.

Mit "3 Richtigen" können sich folgende Gewinnerinnen über je einen Warengutschein von 50,00 Euro freuen:

  1. Lavinia Abels
  2. Angela Schade
  3. Karen Lietz

Alle Nichtgewinner haben in den nächsten Wochen bei rechtzeitiger Abgabes ihres Tippscheins weiterhin die Chance, ebenfalls einen Warengutschen von Euro 50,-- zu gewinnen.


Termin für Vollsperrung der B401 bei Dörpen steht fest
(Bericht der Ems-Zeitung vom 07.03.2018)


Die Bundesstraße 401 bei Dörpen wird in Kürze zwischen den Kreuzungen B70 und Dersumer Straße bei Heede bis etwa Anfang Juli voll gesperrt sein. Klaus Haberland (2.v.r.) von der Landesstraßenbehörde in Lingen und Vertreter der Baufirma Johann Bunte informierten jüngst Bürgermeister der von der Umleitung betroffenen Gemeinden über den Ablauf der Arbeiten. Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Straßen in Lingen hat am Dienstag den Termin für den Beginn der Bauarbeiten auf der Bundesstraße 401 bei Dörpen bekannt gegeben.
Demnach beginnen die Arbeiten am Dienstag, 13. März 2018, ab dann gilt eine Vollsperrung zwischen der Kreuzung B70 bei Dörpen und der Kreuzung Dersumer Straße bei Heede. Die Sperrung wird bis voraussichtlich Anfang Juli andauern. Für den Anliegerverkehr zwischen Heede und Dörpen gelten allerdings wie berichtet andere Sperrzeiten.

Ab 21. März auch Sperrung zwischen Heede und Dörpen
Die bauausführende Firma Johann Bunte aus Papenburg wird mit der Sanierung des Radweges zwischen den Kreuzungen Heeder und Dörpener Straße beginnen. In dem gut 800 Meter langen Abschnitt liegt auch die Emsbrücke. In dieser Zeit kann der Anliegerverkehr weiter fließen. Nach gut einer Woche, also etwa ab dem 21. März, wird dann der sanierte Radweg vorzeitig wiedereröffnet, aber die Fahrbahn gesperrt und erneuert. Diese Arbeiten sollen rund vier Wochen, also bis etwa Ende April, dauern. Dann folgt der zweite Bauabschnitt zwischen Kreuzung Heeder Straße und der B70.
Der überörtliche Verkehr wird großräumig umgeleitet. Wer von der A31-Abfahrt kommt, muss über Dersum, Walchum, Steinbild und der B70 bei Kluse fahren, der Verkehr aus Richtung Papenburg wird ab Aschendorf und Rhede bis Heede geleitet. Lkw, die in Richtung Oldenburg wollen, sollen über ein Schild auf der A31 über die A28 in Ostfriesland geführt werden.

Kosten trägt der Bund
Wie berichtet, werden auf einer Gesamtlänge von rund 4,3 Kilometer auf voller Fahrbahnbreite die oberen Asphaltschichten sowie zusätzlich in weiten Teilbereichen die darunterliegenden Tragschichten erneuert. Auch die Schutzplanken werden nach dem neuesten Stand der Technik erneuert. Die Baukosten betragen rund zwei Millionen Euro und werden vom Bund getragen.


Kindergarten in Heede ist jetzt Sprach-Kita
(Bericht der Ems-Zeizung vom 26.02.2018)


Besser als Vorlesen sind laut Erzieherin Lara Töller (hinten links) Geschichten aus dem Geschichtensäckchen, weil Kinder das Gesehene mit dem Gehörten verknüpfen. Foto: Anna Heidtmann

Die Kindertagesstätte (Kita) St. Michael in Heede nimmt am Bundesförderprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil und wird dabei durch eine zusätzliche Fachkraft unterstützt.
Ziel des Programms ist es, allen Kindern von Anfang an gleiche Bildungschancen durch Sprachkompetenzen zu eröffnen. Fast ein Drittel der rund 120 Kinder, die derzeit die Kita in Heede besuchen, stammt laut Leiterin Schwester Maria Regina aus ausländischen Familien, in denen nicht überwiegend Deutsch gesprochen wird. „Diese Entwicklung hat unsere Arbeit mit den Kindern und deren Eltern sehr verändert“, so die Ordensschwester.

Ministerium übernimmt 19,5 Arbeitsstunden in der Woche
Seit August vergangenen Jahres gehört Erzieherin Lara Töller als zusätzliche Sprachförderkraft zum Mitarbeiterteam. Das Bundesfamilienministerium übernimmt bis 2020 die Personalkosten für 19,5 ihrer wöchentlichen Arbeitsstunden, die für die Förderung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien bestimmt sind. Mit weiteren vom Landkreis Emsland geförderten 5,5 Wochenstunden unterstützt die angehende Frühpädagogin die Einrichtungen in Dersum und Walchum.
„Es geht in erster Linie darum, die Sprache im Kita-Alltag im Allgemeinen wieder lebendig zu machen“, erläutert Töller. Die stellvertretende Kita-Leiterin unterstützt die Erzieherinnen, ihr Handeln mit Sprache zu begleiten und zeigt ihnen, wie in der Kita Alltagssituationen genutzt werden können, um mit Kindern ins Gespräch zu kommen und so deren Wortschatz und Sprachfähigkeit zu trainieren. „Die effektivste Förderung findet ganz einfach im Alltag statt, das ist wissenschaftlich belegt“, betont die Sprachexpertin. Kinder brauchen nach ihren Worten Menschen, die sie als Gesprächspartner ernst nehmen und ihnen die nötige Hilfestellung für das Erlernen der Sprache geben.

Sprachanlässe schaffen
„Da wo das Kind gerade ist, zum Beispiel im Spiel, beim Händewaschen oder Mittagessen soll es zum Sprechen ermuntert werden“, ergänzt Kita-Leiterin Sr. Maria Regina und fügt hinzu, dass das Interesse an einer Sache oder Situation die beste Lernvoraussetzung ist. „Wenn mich etwas nicht interessiert, lerne ich nur, weil ich muss und vergesse es hinterher ganz schnell wieder“, so die Pädagogin. Um weitere Sprachanlässe zu schaffen, kommt in der Kita das sogenannte Geschichtensäckchen zum Einsatz. Im Gegensatz zum normalen Vorlesen einer Geschichte fließen bei dieser Methode Figuren und Gegenstände mit ein. Das Gesehene wird laut Sprachexpertin Töller mit dem Gehörten verknüpft und bleibt somit besser im Gedächtnis haften.


Zahl der Einsätze für Heeder Feuerwehr gestiegen
(Bericht der Ems-Zeitung vom 12.02.2018)


Ehrungen und Beförderungen gab es beim Fest der Freiwilligen Feuerwehr Heede. Foto: Jens Sievers

Ein einsatzreiches Jahr mit 45 Einsätzen hat die Freiwillige Feuerwehr Heede 2017 bilanziert. Dabei wurden insgesamt 770 Einsatzstunden geleistet, berichtete Ortsbrandmeister Reiner Wegmann anlässlich des Feuerwehrfestes. Im Jahr 2016 waren es noch 34 Einsätze gewesen. Mehrfache Sturm- und Unwettereinsätze trieben die Einsatzzahlen in die Höhe.
Wie Wegmann weiter ausführte, gliederten sich die Alarmierungen in neun Brandeinsätze und 36 Hilfeleistungen. Der Ortsbrandmeister dankte allen Feuerwehrangehörigen für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Nach seinen Worten leisteten die Kameraden mit den Dienstabenden und sonstigen Dienstveranstaltungen eine Gesamtzahl von 3119 Stunden ehrenamtlich zum Wohle der Bevölkerung. Herausragendes Ereignis abseits des Übungs- und Einsatzgeschehens im vergangenen Jahr sei das erstmals durchgeführte „Fire-Camp“ mit allen Familienangehörigen auf dem Campingplatz Eden gewesen.

Zurzeit 60 Mitglieder
Zurzeit sind 60 Kameraden in der Heeder Feuerwehr tätig. Davon sind zwölf der Alters- und Ehrenabteilung zugeordnet. Ein besonderer Dank galt der Samtgemeinde Dörpen für die Zusammenarbeit. Alle geplanten Anschaffungen seien reibungslos verlaufen, so Wegmann. Die nächste größere Anschaffung ist ein Ersatzfahrzeug für das 28 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug. Nur mit modernster Technik könnten die stetig wachsenden Anforderungen im Einsatzgeschehen höchstprofessionell abgearbeitet werden, hieß es.

Ortsbrandmeister befördert
Im Mittelpunkt des Festes standen Beförderungen und Ehrungen. In seiner Funktion als Ortsbrandmeister und nach Erfüllung der geforderten Dienstjahre und Lehrgänge wurde Ortsbrandmeister Wegmann vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Gerd Gruber zum Brandmeister befördert.
Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff und Brandabschnittleiter Nord, Gerd Köbbe, ehrten Hermann Ahrens und Bernd Hansen für jeweils 40-jährige Mitgliedschaft mit dem goldenen Ehrenabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Für 25-jährige Mitgliedschaft zeichneten sie Heinz von Hebel, Heino Jansen, Heinz Hunfeld und Norbert Potts mit dem Niedersächsischen Ehrenabzeichen in Silber aus.

Nicht selbstverständlich
Heedes Bürgermeister und Dörpens stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) dankte den Feuerwehrmännern im Namen des Rates und der Verwaltung für die geleistete Arbeit. Man könne sich an 365 Tagen immer auf die Feuerwehr verlassen, zollte Pohlmann der Feuerwehr großes Lob. Sie sei eine große Stütze im Gemeindeleben und immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird. „In der heutigen Zeit ist es nicht selbstverständlich, dass Leute ihre Freizeit opfern, um anderen Menschen ehrenamtlich zu helfen“, betonte Pohlmann.


Grundschule Heede wird bis Sommer 2019 erweitert
(Bericht der Ems-Zeitung vom 08.02.2018)


Die rot geklinkerten Gebäude, die Mensa und der Parkplatz sollen komplett neu angelegt werden. Grafik: Architekturbüro Hans Kuper

Die Grundschule Heede soll um drei Klassenräume erweitert werden. An der Stelle der alten Turnhalle soll eine neue Mensa entstehen. Die Fertigstellung ist zum Schuljahresbeginn 2019 vorgesehen.
Ein einstimmiges Votum dafür fanden die Mitglieder des Ausschusses für Schulen und Soziales der Samtgemeinde Dörpen in ihrer Sitzung in der Grundschule Heede. Der Umbau sei erforderlich, sagte Andreas Hövelmann, Leiter des Fachbereichs Bildung. Die Geburtenzahlen hätten sich positiv entwickelt. In den kommenden Jahren werde die Grundschule zweizügig sein, also zwei statt bisher einer Klasse pro Jahrgang haben.
Wie aus der Präsentation des Architekten Hans Kuper hervorgeht, sollen im wesentlichen zwei Elemente verändert werden: Am Ende das Hauptgebäudes soll ein neuer Trakt entstehen, in dem drei Klassenräume mit jeweils rund 57 Quadratmetern Größe untergebracht werden sollen. Der Anbau könne einen eigenen Eingang bekommen. An der Stelle gebe es außerdem die Möglichkeit, den Trakt bei Bedarf erneut zu erweitern. Weitere Neuerung soll Kupers Plänen zufolge eine neue Mensa sein, die am Standort der jetzigen Turnhalle errichtet werden könnte. Dafür muss das bestehende Gebäude entfernt werden.
Im Plan ist außerdem ein optionaler Platzhalter für einen Kindergarten an der Kolpingstraße neben einem ebenfalls neuen Parkplatz dort. Eine neue Turnhalle hat die Gemeinde Heede bereits auf den Weg gebracht. Die sogenannte Freizeiteinrichtung mit Begegnungsstätte soll an der Pfarrer-Vehmeyer-Straße entstehen.
Eine optische Unterscheidung der neuen Gebäude von den bestehenden ist vorgesehen, indem die zusätzlichen Räume mit einem Pultdach gestaltet werden. Damit heben sie sich von den jetzigen Satteldächern ab. Die Mensa wird über den Eingang an der Kolpingstraße erreichbar sein, wie Kuper weiter erläuterte, „aber auch über den Eingang an der Schulstraße“. Zwischen dem Alt- und den Neubau solle ein Verbindungstrakt geschaffen werden. Angedacht ist, dass die Klinkerbauten „harmonisch aufeinander abgestimmt“ werden. Die Außenanlagen könnten so bleiben, wie sie jetzt sind, so Kuper.
Kritisch angesehen wurde seitens des Ausschusses die Größe der Mensa, die mit rund 78 Quadratmetern deutlich kleiner als die noch bestehende Halle mit rund 400 Quadratmetern ausfalle. Schulleiter Markus Haverkorn verwies dabei auf Feiern mit Eltern und Schülern, beispielsweise bei der Einschulung oder dem Adventssingen. Er schlug vor, das Gebäude um die Fläche zu erweitern, die bis zum Beginn des Altbaus reiche. Man komme damit auf rund 150 Quadratmeter. „Es wäre eng, aber das geht“, so Haverkorn.
Einer der Klassenräume wäre während der Bauphase womöglich zeitweise nicht verfügbar, sagte Kuper. Ansonsten aber würde in den laufenden Betrieb kaum eingegriffen werden. „Übergangslösungen werden an dieser Stelle durch geschicktes Baumanagement eventuell nicht nötig“, sagte Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken (CDU). Die Kosten belaufen sich auf rund 995.000 Euro. Wie Wocken auf Anfrage von Matthias Witte (UWG) ergänzte, bemühe sich die Verwaltung um Fördermittel der Kreisschulbaukasse. Die liege bei 20 Prozent, aber: „Wir müssen befürchten, dass es weniger ist“. Die Gespräche mit dem Landkreis laufen bereits, so Wocken weiter. Nach dem Beschluss für den Plan im Ausschuss muss dieser noch im Samtgemeinderat beschlossen wird.


Emsländische Volksbank bezieht neue Filiale in Heede
(Bericht der Ems-Zeitung vom 07.02.2018)


Den symbolischen Schlüssel für das neue Gebäude überreichte Klaus Meyer von der Firma Raumplan (vorne rechts) an die Filialleiterin in Heede, Anne Larysz. Ihre Freude darüber brachten (von links) die Bankvorstände Klaus Krömer und Frank Thiel sowie Bankmitarbeiterin Annelen Hunfeld und Architekt Bernd Springfeld zum Ausdruck. Foto: Anna Heidtmann

Die Emsländische Volksbank (EVB) hat den Sitz der Filiale in Heede an der Hauptstraße nach mehr als 50 Jahren aufgegeben und ihre neuen Geschäftsräume in der Ortsmitte bezogen.
Nach neunmonatiger Bauzeit feierte das Geldinstitut zusammen mit Vertretern der politischen Gemeinde, der beteiligten Handwerksbetriebe sowie Aufsichtsratsmitgliedern und Bankmitarbeitern die offizielle Eröffnung an der Ecke Hauptstraße/Marschstraße.
Den kirchlichen Segen für das von Investor Uwe Kröger errichtete Gebäude erteilten die Pastöre George Moolayil und Ralf Maennl. Dass die EVB in Heede auch in Zukunft eine personenbesetzte Filiale unterhalte, sei ein „gelungenes Meisterstück gemeinsamer Kraftanstrengung“, hob Bürgermeister Antonius Pohlmann hervor. Die Bank hatte die Standortsicherung im Jahr 2015 von der Hinzugewinnung von mehr als 250 Neukunden abhängig gemacht. „Durch ihre breite Unterstützung hat unsere Bevölkerung gezeigt, dass sie zu ihrer Heimat steht und diese Bank behalten möchte“, so Pohlmann.
Die neue Filiale soll nach den Worten von Marketing-Leiterin Helen Niemann künftig als Testfiliale für weitere Innovationen der Bank genutzt werden. Im Eingangsbereich befinden sich ein Service-Point, der halbtags geöffnet ist, sowie ein Geldautomat für die Bargeldversorgung. Für Beratungsgespräche stehen daneben drei moderne ausgestattete Beratungszimmer zur Verfügung, die für den Kunden auch außerhalb der Servicezeiten erreichbar sind. Am Sonntag, 4. Februar, haben interessierte Bürger in der Zeit von 14 bis 17 Uhr Gelegenheit, die neuen Räume während eines Tages der offenen Tür in Augenschein zu nehmen.


Führung der KFD Heede wieder komplett
(Bericht der Ems-Zeitung vom 01.02.2018)


Wieder vollzählig ist die Führungsriege der KFD Heede. Foto: KFD Heede

Bei der Katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Heede ist die einjährige Vakanz auf dem Posten der Teamsprecherin beendet. Während der Generalversammlung im Haus des Bürgers wählten die Frauen Maria Terfehr einstimmig zur neuen Teamsprecherin. Damit ist die Führungsriege der KFD Heede wieder komplett.
Wie die Gemeinschaft weiter mitteilt, vervollständigt Terfehr den Vorstand mit Walburga Mauer (stellvertretende Teamsprecherin), Marion Schulte (Kassenwartin) und Melanie Dettmer (Schriftführerin). Für die geistliche Begleitung der Heeder KFD-Frauen ist Hedwig Krallmann zuständig, Präses ist Pfarrer Johannes Hasselmann. Als Beisitzerinnen unterstützen das Leitungsteam zudem weiterhin Angela Hunfeld, Margret Terfehr und Kerstin Runde. Der Posten der Teamsprecherin war bei den Neuwahlen im vergangenen Jahr vakant geblieben. Erfreut teilt die KFD mit, dass acht neue Mitglieder in die Gemeinschaft aufgenommen worden seien. Für sie und alle anderen Mitglieder bestehe die Möglichkeit, in diesem Jahr an vielen interessanten Veranstaltungen der KFD teilzunehmen.
In ihrem Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr erinnerte Schriftführerin Dettmer unter anderem an den Weltgebetstag, die Maiandacht, einen Tagesausflug zur EWE-Küche nach Haselünne in Verbindung mit einem Besuch des Bibelgartens in Werlte, ein Grillfest sowie an eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Marbeck bei Borken im Münsterland.




Emsschipper stellen Vorstand neu auf
Heeder Chor vollzieht Wahlen bei Mitgliederversammlung
(Bericht der Ems-Zeitung vom 24.01.2018)


Zum alten und neuen Vorstand der Emsschipper gehören (von links) Rolf Conradi, Meene Fokken, Angelika Gudat und Hermann Gudat. Foto: Chor Emsschipper

Der Maritime Chor Emsschipper Heede hat seinen Vorstand neu gewählt. Hermann und Angelika Gudat wurden als Vorsitzender und Schriftführerin bestätigt. Rolf Conradi übernimmt das Amt des Kassenwartes, nachdem Willi Olliges aus persönlichen Gründen das Amt abgab. Im Vorstand bleiben Meene Fokken als 2. Vorsitzender und Dirk Wirkus als Beisitzer.


Musikverein Heede verpflichtet zwei Dirigentinnen
(Bericht der Ems-Zeitung vom 24.01.2018)


Über Unterstützung in der Nachwuchsausbildung freuen sich die Mitglieder des Vorstands vom Musikverein Heede (von links) Insa Koop, Peter Ahlers, Julia Midden, Vorsitzender Georg Flint, Anna Schmitz und Hauptdirigent Hans-Günter Dünhöft. Foto: Anna Heidtmann

Der Musikverein Heede will seine Nachwuchsförderung auf eine breitere Basis stellen und hat hierfür zwei Nachwuchsdirigentinnen mit ins Boot genommen. Anna Schmitz aus Aschendorf und Julia Midden aus Langen-Gersten widmen sich in Zukunft der Ausbildung der kleinen Musiker.
Das neue Konzept erläuterte Hauptdirigent Hans-Günter Dünhöft interessierten Eltern während eines Informationsabends im Haus des Bürgers. „Wichtig ist, dass wir den Kontakt zu jungen Musikern aufbauen und auch halten“, sagte Dünhöft. Zum gemeinsamen Musizieren sollen die Kinder der verschiedenen Gruppen von den Bläser-Arbeitsgemeinschaften der Grundschule, der Bläserklasse der Oberschule Dörpen bis hin zu Schülern an anderen auswärtigen Schulen zusammengeführt werden. Ziel ist dabei zunächst die Heranführung an das Jugendorchester, wo die jungen Musiker dann nach den Worten Dünhöfts die nötige Erfahrung sammeln, um schließlich im Hauptorchester mitspielen zu dürfen. Um diesen Bereich kümmert sich Julia Midden. Die 20-jährige Lehramtsstudentin, die seit April 2017 das Orchester des Musikvereins Langen-Gersten leitet, übernimmt zudem die Leitung des Jugendorchesters und entlastet somit den Hauptdirigenten.
Die Ausbildung der Holzbläser im Bereich Saxophon und Klarinette übernimmt Anna Schmitz. Die 21-jährige Lehramtsstudentin ist seit mehr als 14 Jahren aktives Mitglied im Realschulorchester Aschendorf und hat dort bereits Erfahrungen in der Nachwuchsausbildung gesammelt. Für den Musikunterricht der Blechbläser hat der Verein darüber hinaus Sven Koop aus Papenburg verpflichten können. Durch diese Maßnahmen, die zudem zu einer Stärkung des Jugendorchesters führten, sei der Musikverein für die Zukunft gut aufgestellt, erläuterte Dünhöft. „Der gute Sound eines Orchesters ist das Allerwichtigste, und darauf müssen wir hinarbeiten“, betonte er. Einheitlich geregelte Qualifikationsvoraussetzung für die Aufnahme in das Hauptorchester sei ab jetzt die bestandene D2-Prüfung. Wer diese Qualifikation vorweisen könne, habe ohne ein zusätzliches Vorspielen das Recht, im Hauptorchester mitspielen zu dürfen. „Jeder hat somit eine klare Vorgabe vor Augen, auf die er hinarbeiten muss“, so der Chefmusiker.


Am Sonntag Konzert in Niederlangen
Heeder Shanty-Chor zu Gast in den „Miniwelten“
(Bericht der Ems-Zeitung vom 17.01.2018)


Der Heeder Shanty-Chor „Ems-Schipper“ ist am Sonntag zu Gast in den „Miniwelten“. Foto: Ems-Schipper Heede/Archiv

In eine maritime Konzertarena verwandelt sich am kommenden Sonntag, 21. Januar 2018 , die Playmobil-Dauerausstellung „Miniwelten“ in Niederlangen. Die Besucher werden ab 15 Uhr musikalisch durch die Ems-Schipper und dem Besuch der Ausstellung auch optisch auf eine Reise um die Welt mitgenommen. Veranstalter ist der Heimatverein Niederlangen
Die Werke spiegeln den Organisatoren zufolge die Vielfalt der Jahreszeiten wider. Sie reichen demnach von Songs von langen gemütlichen Winterabenden bis in die blühende Jahreszeit. Die Ems-Schipper legten nach eigenen Angaben ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 zurück. 29 Auftritte, darunter acht Gastspiele im Advent legten die Musiker zurück. Die Gäste der Miniwelten dürften sich ebenfalls auf einen farbenfrohen musikalischen Mix freuen. Zu den neuen Titeln gehören „Solang der Leuchtturm noch steht, Der alte Leuchtturmwärter macht die Lichter aus“, „Die Insel meiner Träume – das Borkumlied“ und „Insel der Matrosen“.




Weihnachtsbaumsammelaktion

Der Jungkolping führt am 13.01.2018 die Weihnachtsbaumsammelaktion durch.
Legen Sie bitte die Bäume sichtbar bis 9 Uhr an die Straße. Der Kostenbeitrag je Weihnachtsbaum beträgt 3 Euro.


Anmeldung zum Kindergarten Heede

Die Kindertagesstätte St. Michael in Heede nimmt noch bis zum 12. Januar Anmeldungen für das nächste Kindergartenjahr für ihre Regelgruppen und die Krippe entgegen. Im Kindergarten sowie in der Krippe besteht auch die Möglichkeit, Kinder mit besonderem Förderbedarf aufzunehmen, die durch eine zusätzliche heilpädagogische Fachkraft unterstützt werden. Eltern können einen Termine für ein ausführliches Anmeldegespräch unter Telefon 04963/8452 vereinbaren.


Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Gäste und Besucher,

die wöchentliche Sprechstunde des Bürgermeisters Antonius Pohlmann sowie seines Stellvertreters Otto Flint fällt aufgrund der bevorstehenden Weihnachtsferien und des Jahreswechsels in der Zeit vom 19.12.2017 bis zum 09.01.2018 (einschließlich) aus. 
Ab dem 16.01.2018 stehen wir Ihnen ab 16:00 Uhr wieder für entsprechende Anfragen und Wünsche zur Verfügung.
In dringenden Fällen wenden Sie sich in der Zwischenzeit bitte an die Samtgemeindeverwaltung (Tel. 04963-402-0) in Dörpen.

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes, gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest.

Für das kommende Jahr wünschen wir Ihnen viel Glück und Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen

Antonius Pohlmann
Bürgermeister 
Gemeinde Heede 
  Otto Flint
Stellv. Bürgermeister
Gemeinde Heede